HEADERBILD_NEWSLETTER_DRK_Weihnachtsretter_Baum_RGB.jpg

Sie befinden sich hier:

  1. Newsletter
  2. Newsletter Dezember 2017

Newsletter Dezember 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

bereits Adalbert Stifter proklamierte: „Der Standpunkt einer Kultur ist immer der Standpunkt ihrer Menschlichkeit.“ Die internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung ist aus dem Willen entstanden, Verwundeten auf dem Schlachtfeld unterschiedslos Hilfe zu leisten. Menschlichkeit ist daher der erste Grundsatz des Roten Kreuzes. Auch in der Vorweihnachtszeit bündeln die Rotkreuz-Verbände ihre Kräfte national und international, um menschliches Leiden zu verhindern, zu lindern und sozialer Ungleichheit zu begegnen. Mit innovativen Projekten für die Bevölkerung vor Ort setzen sich beim Deutschen Roten Kreuz in NRW täglich zwei Landesverbände, 67 Kreisverbände, 402 Ortsvereine und fünf Schwesternschaften im Zeichen der Menschlichkeit ein. Auch während der Feiertage stehen die engagierten Helferinnen und Helfer der Rotkreuz-Verbände bereit, um im Notfall aktive Hilfe zu leisten. 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Nächsten geruhsame Feiertage und nur das Beste für das Jahr 2018!

Ihr DRK in NRW

Weihnachtsessen für Obdachlose und Bedürftige – freiwillige Helfer und Sponsoren unterstützen das DRK

Menschen ohne Bleibe und ohne finanzielle Mittel wird gerade an den Feiertagen bewusst, in welcher Situation sie sich befinden. Für ein Weihnachtsessen und für Geschenke fehlt das Geld, und häufig sind sie sogar allein. Rund um die Weihnachtsfeiertage laden viele Rotkreuz-Gliederungen in den Regierungsbezirken Obdachlose und Bedürftige zum Essen und gemütlichen Verweilen ein. So lädt zum Beispiel das Rote Kreuz in der Landeshauptstadt am zweiten Weihnachtsfeiertag an das Untere Rheinwerft am Rheinufer ein. Weiterlesen

"SofHi" - Soforthilfe für benachteiligte Kinder - nicht nur an Weihnachten

Kinder sind unsere Zukunft, aber auch in Deutschland, das seinen Bürgerinnen und Bürgern eine hohe soziale Sicherheit bietet, müssen viele Kinder in Armut leben. In Nordrhein-Westfalen sind 16,2 Prozent der Menschen aufgrund von Armut vom „normalen Leben" ausgeschlossen. Annähernd jedes fünfte Kind wird in einer Familie groß, die von Hartz IV lebt. Die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben wird von klein an erschwert. Alle Kinder verdienen eine gleichberechtigte Teilhabe an kindgerechten Aktivitäten: Sie sollten zum Beispiel Schwimmbäder besuchen oder bei Ferienfreizeiten dabei sein können. Mit unserem DRK-Fonds Soforthilfe für benachteiligte Kinder (SofHi) unterstützen wir Projekte, die sich um betroffene Kinder kümmern. Weiterlesen

"Raus aus dem Teufelskreis"-Projekt – nicht nur in der Adventszeit

Der Bundesdurchschnitt der Armutsquote liegt bei 15,4 Prozent – damit liegt NRW mit 16,2 Prozent deutlich über dem Durchschnitt. Vor allem Rentnerinnen und Rentner sind zunehmend von Armut betroffen. Mit dem neuen Projekt „Raus aus dem Teufelskreis“, das zum 1.7.2016 startete, will der DRK-Landesverband Nordrhein diesen Entwicklungen entgegenwirken. Das Projekt verfolgt das Ziel, von Armut betroffene Menschen mit und ohne Migrationserfahrung mithilfe ehrenamtlich Engagierter zu befähigen, aus eigener Kraft einen Weg aus der Armutsspirale zu finden. Weiterlesen

"Menschlichkeit" – Kompass für das Handeln im Jugendrotkreuz

In der im Mai gestarteten Jugendrotkreuz-Kampagne zum Thema „Was geht mit Menschlichkeit“ geht es darum, Kinder und Jugendliche mit den Grundsätzen der internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung vertraut zu machen und sie dafür zu begeistern, Aktionen vor Ort zu starten. Jugendliche sollen für sich klären, was für sie Menschlichkeit bedeutet und welchen Beitrag sie dazu leisten können. Weiterlesen.

Weihnachten im Sinne der Menschlichkeit handeln

Weihnachten steht unmittelbar vor der Tür. Für viele Menschen ist diese Zeit des Jahres besonders schwierig. Die soziale Ungleichheit ist vielen sehr präsent – die Not sehr groß. Umso wichtiger ist es, ein Zeichen zu setzen, ein Zeichen gegen das „Abgehängt fühlen“, ein Zeichen gegen Perspektivlosigkeit. Dafür stehen die Rotkreuz-Verbände in NRW. Sie setzen sich für Projekte vor Ort und weltweit ein. Sie bündeln Kräfte im Westen und rufen die Bevölkerung durch Spenden zu ihrer Mithilfe auf. Weiterlesen