Buehnenbild_Flaggen.jpg

Sie befinden sich hier:

  1. Newsletter
  2. Newsletter Juli 2016

Newsletter Juli 2016

Sehr geehrte Damen und Herren,
kurz vor der Sommerpause möchten wir Sie mit unserem Newsletter über interessante aktuelle Projekte und Vorhaben des DRK in NRW informieren. Themen sind die Förderung der Schwimmfähigkeit von Kindern und Jugendlichen, der Fachkräftemangel in der Altenpflege sowie aktuelle Entwicklungen im Rettungsdienst. 

Sicher im Wasser: Schwimmfähigkeit von Kindern und Jugendlichen fördern

Durch zahlreiche Angebote zur Förderung der Schwimmfähigkeit leistet das DRK in NRW einen wichtigen Beitrag, Ertrinkungsunfälle zu vermeiden und die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen nachhaltig zu stärken.
Zwei Projekte zeigen beispielhaft, dass das DRK dabei auch neue Wege geht: So führt der DRK-Kreisverband Witten Schwimmkurse für junge Flüchtlinge durch. Und die DRK-Wasserwacht in Nordrhein startete ein Pilotprojekt in Kindertagesstätten. Weiterlesen

Fachkräftemangel in der Altenpflege – Positionen und Projekte des DRK

Aktuelle Studien zeigen: In den kommenden Jahren wird sich der Fachkräftemangel in der Altenpflege verschärfen. Nordrhein-Westfalen wird als bevölkerungsreichstes Bundesland davon besonders betroffen sein. Das DRK in NRW spürt die Auswirkungen schon jetzt: Immer öfter können Stellen im stationären oder ambulanten Bereich nicht zeitnah besetzt werden. Weiterlesen

Bewährte Strukturen im Rettungsdienst werden europarechtsfest gestaltet

Mit dem Vergaberechts-modernisierungsgesetz des Bundes ist am 18. April 2016 die sogenannte Bereichsausnahme für den Rettungsdienst in Kraft getreten.
Der Landtag hat den Rechtsgedanken der Bereichsausnahme bereits berücksichtigt, indem er im Rettungsgesetz ebenso wie im Brand- und Katastrophenschutzgesetz für eine Verzahnung von Rettungsdienst und Katastrophenschutz unter Hervorhebung der Rolle der anerkannten Hilfsorganisationen Sorge getragen hat.
Kreise und kreisfreie Städte als Träger des Rettungsdienstes können rettungsdienstliche Aufträge ab sofort ohne europaweite Ausschreibung freihändig an anerkannte Hilfsorganisationen vergeben. Weiterlesen