csm_suche_verletzungen_header_84acc3ec90.jpg

Erste Hilfe - Daten und Fakten

Kostenlose DRK-Hotline.
Wir beraten Sie gerne.

08000 365 000

Infos für Sie kostenfrei
rund um die Uhr

Die Erste Hilfe stellt eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe dar und ist ein wichtiger Baustein für eine aktive, von Freiwilligkeit getragene Bürgergesellschaft, die im Dienst der Menschlichkeit steht. Die Befähigung einer möglichst hohen Zahl von Menschen in Erster Hilfe hat daher für das DRK höchste Priorität. Das zeigen die folgenden Leistungszahlen:

Erste Hilfe-Kurse: Leistungen des DRK auf einen Blick

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) ist der größte Anbieter von Erste Hilfe-Lehrgängen in Deutschland. Pro Jahr bildet es bundesweit etwa 1,5 Millionen Menschen in Herz-Lungen-Wiederbelebung aus.

Allein im Jahr 2015 befähigte das DRK in NRW 280.000 Menschen zur Ersten Hilfe. Die Kurse wurden von 2.400 überwiegend ehrenamtlichen Ausbilderinnen und Ausbildern durchgeführt.

In jedem dieser flächendeckend in ganz NRW angebotenen Lehrgänge lernen die Teilnehmenden die Beatmung sowie die Herzkompression mit der Hinzunahme eines Defibrillators. Die Absolventinnen und Absolventen der Lehrgänge sind unter anderem Führerscheinbewerber, Eltern, Trainerinnen und Trainer von Sportvereinen oder betriebliche Ersthelferinnen und Ersthelfer.

Interessierte können über die Website www.rotkreuzkurs.de schnell und einfach einen Erste Hilfe-Kurs in Wohnortnähe finden und buchen.

Kinder und Jugendliche

  • In Deutschland leben rund 12 Millionen Kinder bis 15 Jahre (Anteil an der Gesamtbevölkerung ca. 14 %).
  • Zu den größten Gesundheitsrisiken für Kinder zählen Unfälle. Grund hierfür sind nicht allein Verkehrsunfälle. 43,8% der Unfälle ereignen sich zuhause, in der Freizeit, in der Schule oder im Kindergarten.
  • Mit dem Schulsanitätsdienst (ab der fünften Klasse) sowie Projekten in Grundschulen und Kindergärten bieten das Deutsche Rote Kreuz und das Jugendrotkreuz (JRK) vielfältige Möglichkeiten, Kinder und Jugendliche an das Thema Erste Hilfe heranzuführen.
  • Allein in NRW gibt es 750 JRK-Schulsanitätsdienste, in denen sich mehr als 15.000 Schülerinnen und Schüler engagieren. Geleitet werden die Schulsanitätsdienste von Kooperationslehrerinnen und –lehrern, die DRK und JRK zuvor in Erster Hilfe ausgebildet haben. Pro Jahr bilden wir in NRW 120 Lehrpersonen neu aus. Schulsanitätsdienste gibt es an allen Schularten und –formen.

Positionen des DRK in NRW

Die Erste Hilfe-Ausbildung ist ein wichtiger Bestandteil der persönlichen Notfallvorsorge in unserer Gesellschaft. Aus diesem Grund sollte diese deutlich mehr in den Fokus gerückt werden, da eine gezielte Erste Hilfe-Maßnahme im Einzelfall über das Leben eines Menschen entscheiden kann. Das DRK in NRW fordert daher:

  • Erste Hilfe in den Bildungsplan: Die schulische Unterrichtung ab der 7. Klasse wäre ein erster, guter Schritt in die richtige Richtung.
  • Dafür sollten nicht nur Stundenkontingente zur Verfügung stehen, sondern auch finanzielle Mittel für die Ausbildung des pädagogischen Personals sowie der Unterrichtsmaterialien.
  • Führerscheininhaber sollten alle zwei Jahre einen Auffrischungskurs besuchen. Das sollte zumindest für alle Berufskraftfahrer - also LKW- und Taxifahrer – gelten.