Facebook_Fanpage_header-Rudolf.png

Sie befinden sich hier:

  1. Newsletter
  2. Newsletter Dezember 2018

Newsletter Dezember 2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

Henry Dunant, Gründer der internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung, schrieb einst: Aber wie soll man sich denn nach rechts wenden, während links so viele sterbend liegen, ohne ein freundliches Wort, ohne ein paar Sätze des Trostes, ohne auch nur ein Glas Wasser, um ihren brennenden Durst zu löschen? All dies ruft eine neue äußerste Kraft hervor, welche den unwiderstehlichen Drang erzeugt, so vielen Menschen, wie irgend möglich, zu helfen. Armut, Kriege, Naturkatastrophen und soziale Härten machen das Leben für viele Menschen unerträglich. Die gute Nachricht dabei – wir machen es wie Rudolf und bringen Licht ins Dunkel. Rotkreuz-Verbände sind auch in der Weihnachtszeit national und international im Einsatz, um menschliches Leiden zu verhindern, zu lindern und sozialer Ungleichheit zu begegnen. Mit ihren Projekten für die Bevölkerung vor Ort setzen sich beim Deutschen Roten Kreuz in NRW täglich zwei Landesverbände, 67 Kreisverbände, 402 Ortsvereine und fünf Schwesternschaften im Zeichen der Menschlichkeit ein. Engagierte Helferinnen und Helfer der Rotkreuz-Verbände stehen auch während der Feiertage bereit, um im Notfall aktive Hilfe zu leisten.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Lieben besinnliche Feiertage und nur das Beste für das Jahr 2019!

Ihr DRK in NRW

Weihnachtsessen und Wunschbäume für Kinder organisiert vom Roten Kreuz

Für die einen bedeutet Weihnachten Glitzer, Lametta, Besinnlichkeit und Dauerstress zugleich. Für die anderen steht die schwierigste Zeit des Jahres bevor. Die Armutsquote liegt in NRW mit 17,5 Prozent deutlich über dem Bundesdurchschnitt (15,4 Prozent). Umso wichtiger ist es Zeichen zu setzen – Zeichen gegen das „Abgehängt fühlen“ – Zeichen gegen Perspektivlosigkeit. Dafür stehen die Rotkreuz-Verbände in NRW. Sie setzen sich für Projekte vor Ort und weltweit ein. Sie bündeln Kräfte im Westen und rufen die Bevölkerung durch Spenden zu ihrer Mithilfe auf. Weiterlesen.

Weihnachten im Sinne der Menschlichkeit handeln

48 Millionen Kinder leben in Kriegs und Krisengebieten – 124 Millionen Menschen leiden unter akutem Hunger. Mit der Kampagne „Weihnachtsretter“ bittet das Deutsche Rote Kreuz die Öffentlichkeit darum, die Arbeit der Rotkreuz-Gliederungen in Deutschland und weltweit zu unterstützen. Weihnachtsretter lindern nicht nur zu Weihnachten Not, sondern geben auch darüber hinaus Zukunftsperspektiven. Das Deutsche Rote Kreuz in NRW stärkt und unterstützt hilfsbedürftige Menschen nachhaltig. In der internationalen Arbeit des Roten Kreuzes sorgt es unter anderem für sichere Schulen oder stärkt mangelernährte Kinder und agiert aktuell in 45 Staaten. www.weihnachtsretter.de

DRK macht mobil – nicht nur in der Weihnachtszeit

Um überall Licht ins Dunkel zu bringen, hat das Rote Kreuz eine Idee – es ist überall und sorgt durch sein Engagement für echte Teilhabe und Partizipation. Beim DRK Fahrdienst in Bielefeld beispielsweise unterstützen Freiwillige Menschen mit Behinderungen. In Solingen fahren Menschen mit Handicap Kinder in die Förderschule. Das Jugendrotkreuz bietet Ferienfreizeiten für Kinder mit Behinderung. Deutschlandweit werden mehr als 18 000 Menschen vom DRK unterstützt möglichst selbstbestimmt zu leben. Weiterlesen.